Schloss

Spätbarockes Schloss wartet auf Renovierung

Das barocke Schloss ist der dominante Bau der Sommerresidenz. Es befindet sich auf einer 12 Meter hohen Terrasse über dem Alttal, auf dem höchsten Punkt der Stadt Freck (Avrig). Das Ensemble umfasst einen Hauptbau, an den zwei flache Nebengebäude anschließen. Der U-förmige Grundriss ist – wie in Siebenbürgen üblich – nicht zur Straße, sondern zum Park hin ausgerichtet.

Inspiration in Wien

Brukenthal ließ sich bei der Anlage seiner Sommerresidenz – und auch seines Palais – von den kaiserlichen Schlossanlagen in Schönbrunn und Laxenburg inspirieren, allerdings in weit bescheidenerem Maßstab. Gerade das Schloss erinnert mit seiner exponierten Hügellage an die Gloriette im Park des Wiener Schlosses Schönbrunn. Die Fassaden spiegeln den Übergang von Spätbarock zum Klassizismus wieder. Das Schlossgebäude umfasst eine Vielzahl von Wohnräumen, Wirtschaftskammern und Gästezimmern. In der ersten Etage befindet sich ein großer Saal. Früher beherbergte das Schloss zudem eine reich bestückte Gemäldegalerie.

Arbeit an Nutzungskonzept

Leider befindet sich das Schloss derzeit in einem vernachlässigten Zustand. Seit der Jahrtausendwende steht das Gebäude – das während der kommunistischen Zeit und in den ersten Jahren nach der Revolution als Heilanstalt genutzt worden war – leer. Bislang fehlen die Mittel für eine umfassende Sanierung. Gemeinsam mit der Stadt Freck und der Samuel von Brukenthal-Stiftung aus Hermannstadt (Sibiu) arbeiten wir an einem Konzept für die Nutzung des repräsentativen Baudenkmals.